DIY Ideen,Urlaub & Freizeit

DIY: Flaschenpost voll Urlaubserinnerungen

Der langersehnte Sommerurlaub ist vorbei und alles was bleibt, sind eine zarte Urlaubsbräune und tonnenweise Erinnerungen an eine schöne Zeit. So ganz möchte man diese schöne Zeit jedoch nicht gehen lassen. Also warum füllen wir uns nicht einfach etwas ab? Eine wunderschöne Flaschenpost, die sich nicht nur ganz einfach basteln lässt, sondern auch die Urlaubserinnerungen zurückbringt und dabei auch noch so schön aussieht, zeige ich Dir in diesem Artikel.

 

Das brauchst Du:

  • Fotos oder Retrobilder
  • Flaschen oder Gläser
  • Bast
  • Sand aus dem Urlaub oder Vogelsand
  • Muscheln aus dem Urlaub
  • Kleber und Schere

 

 

Die Idee ist ganz einfach und schnell selbstgemacht:

  1. Falls an Deinem Einwegglas oder an der Flasche noch Etiketten kleben, kannst Du sie ganz einfach mit heißen Wasser oder Spülmittel entfernen. Besonders bei sehr heißen Wasser löst sich der Kleber und das Ektikett fast ganz von allein.
  2. Fülle Sand in die Flasche, ist die Öffnung etwas klein, kannst Du dir mit einem Blatt Papier einfach einen Trichter basteln.
  3. Anschließend kommen auch schon die gerollten Fotoabzug in eine Weinflasche oder schöne Einweggläser. Am Besten eignen sich Fotoabzüge im Hoch- oder Querformat. Diese kommen in den hohen Flaschen besser zur Geltung. Bei Flaschen oder Gläsern mit einer breiten Öffnung sind unsere trendigen Retrobilder richtige Hingucker.
  4.  Zur Deko kannst Du auch noch zusätzlich kleine Muscheln oder Steine mit in die Flasche geben.
  5. Wickele um den Flaschenhals etwas Bast oder grobes Garn, sodass der Flaschenhals verdeckt wird. Das Garn bekommst Du im Bastelladen oder im 1-Euro-Shop.
  6. Verziere die Flaschen noch mit ein oder zwei größeren Muscheln. Diese kannst Du mit einer Heißklebepistole oder mit gut klebenden Bastelkleber einfach anbringen.

 


Fertig ist die Flaschenpost direkt aus dem Meer.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbasteln!

Produkte aus dem Artikel

Retro Bilder

Bild
letzter Artikel
nächster Artikel

Noch was schönes

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort