Foto & mehr

Bildausschnitt richtig wählen

Schnappschuss

Du kennst das vielleicht: Endlich hat man einen klasse Schnappschuss, auf dem der Partner, das Baby oder die Oma mal so richtig nett lächelt. Dieser wurde zwar leider nur so am Rande eingefangen, aber man könnte das Ganze ja ausschneiden, um im Nachhinein ein schönes und zentrales Portrait-Foto daraus zu basteln. Aber Achtung: Wo vorher schon kein ausreichender Rand war, wird durch Ausschneiden erst recht keiner hinzukommen. Ich erzähle Dir heute wie wichtig es ist, den richtigen Bildausschnitt zu wählen um ein schönes Ergebnis in den Händen zu halten.

Durch einen zu knappen Bildausschnitt geht oft zu viel verloren

Hast Du dann beim Bestellen nicht gerade die Option „weiße Balken“ (also das Einpassen des gesamten Motivs) gewählt, wirst Du vom Resultat herb enttäuscht sein, weil natürlich einiges beim Anpassen der unterschiedlichen Seitenverhältnisse verloren geht. Meist resultieren aus der Schnippelei noch ganz andere abenteuerliche Formate, die erst recht hochgezoomt werden müssen und somit noch mehr Beschnitt verursachen…

Bildausschnitt

 

Vorsicht bei knappen Bildunterschriften

Typische Fälle sind übrigens auch Fotos, die als Einladungs- oder Geburtsanzeige-Karten in liebevoller Kleinarbeit im Bildbearbeitungsprogramm erstellt wurden. Etwa mit mehreren Bildern, Grafiken und eingefügten Texten. Auch hier wird im kreativen Eifer des Gefechts oft übersehen, dass die schöne Bildüber- oder -unterschrift viel zu nah am Rand platziert ist. Der Ärger ist vorprogrammiert. Dazu kommt, dass die Maschinen im Fotolabor grundsätzlich etwas Spielraum (ca. 1 bis 1,5 mm) beim Schneiden benötigen; das ist einfach technisch bedingt.

Versuche den Bildausschnitt in der Mitte zu platzieren

Wichtig daher: Versuche, das Hauptmotiv bereits beim Fotografieren möglichst in der Bildmitte zu erfassen, und achte beim digitalen „Basteln“ von Foto-Karten, die mit Text versehenen sind, auf einen Sicherheitsabstand zum Bildrand.

Bildausschnitt

….und bitte bleibe realistisch: Manche Enttäuschung hat auch ein wenig mit der immer noch verbreiteten Erwartung zu tun, dass Bilder beim Foto-Dienstleister manuell bearbeitet oder kontrolliert werden. Dass jemand im Fotolabor sitzt, sich die Bestellungen anschaut und die Formate und den Bildausschnitt nochmals korrigiert, wenn das Motiv zu nah am Rand platziert ist. Dies ist jedoch bei keinem Internet-Foto-Service der Fall. Dafür gibt es aber genug clevere Tools bei den Bilderdiensten, die helfen, das Optimale aus den hoch geladenen Bildern rauszuholen. Im Artikel „Ränder und Beschnitt versus variable Formate“ gibt’s mehr dazu.

 

nächster Artikel

Noch was schönes

No Comments

Leave a Reply