Foto & mehr

Ideen zu spannenden Bildplatzierungen

Bildplatzierung

Mit ungewöhnlichen Vorschlägen zur Platzierung von Fotos erweckst Du Aufmerksamkeit und Verblüffung. Welche Möglichkeiten es gibt, mit nur einem einzigen Foto ein spannendes, dynamisches Layout zu erzeugen und wie Du mehrere Bilder wirkungsvoll inszenierst, erfährst Du mit den folgenden Designentwürfen.

1. Harmonie im Goldenen Schnitt – ein Klassiker

Gestaltete FotobuchseiteGestaltung eines Safari Fotobuchs

 

 

Immer wieder verblüffend ausgewogen und harmonisch komponierst Du eine Doppelseite, wenn Du nach der Regel des Goldenen Schnitts vorgehst. Das Prinzip kannst Du auf ein geeignetes Foto sowie auf das Layout gleichermaßen anwenden. Seit der Antike ist dieses ästhetische Maßverhältnis nahezu ein Garant für gelungene Gestaltung. Allerdings musst Du ein klein wenig rechnen.

Das Seitenverhältnis von Höhe und Breite beruht auf den Proportionen von 1: 1,618. Dabei verhält sich die längere Strecke A zur kürzeren Strecke B wie die Strecken A+B zu A.

Im Bildschirmfoto habe ich zum leichteren Verständnis auf der linken Seite eine Schablone eingefügt, die das Seitenverhältnis illustriert. Vergleiche die Proportionen mit jenem des Fotos rechts, so entspricht die Bildaufteilung von Dromedar und Beduine den genannten Maßen. Den Bildausschnitt kannst Du dabei per Zoomstufe und Fadenkreuz gezielt bestimmen.

Gemäß dem Foto orientiert sich auch die Platzierung des Textes am Goldenen Schnitt. Das Resultat wirkt faszinierend und zieht den Betrachter in seinen Bann.

 

2. Großzügig: Ein Foto pro Doppelseite:

Gestaltetes FotobuchLebensmittel in Großaufnahme

 

Eine großzügige Wirkung erzeugst Du, wenn Du einem einzigen Foto den maximalen Platz auf einer Doppelseite einräumst – sei es nach allen Seiten „abfallend“, also formatfüllend, oder per Ausschnitt wie im Beispielbild. Gehe dazu folgendermaßen vor: Ziehe das gewünschte Foto auf deine Seite. Nun erscheint ein kleines menufeld am Bild. Klicke auf den mittleren Button (Bildgröße maximieren. Dein Foto wird nun auf der Doppelseite angezeigt. in der Mitte des Fotos ist nun ein Regler zu sehen. Vergrößere oder verkleinere die Zoomstufe nach Bedarf, bis der Bildausschnitt passt.

3. Trickreich: Ein Foto in mehreren Rahmen

Foto in mehrere Rahmen unterteiltGestaltung einer Fotobuchseite in mehreren Rahmen

Manche Fotos bieten Szenen, deren Details neue Bildaussagen evozieren. Solche Fotos eignen sich wunderbar, um sie auf einer Doppelseite in mehrere Rahmen aufzusplitten, die einzeln oder als Gesamtkomposition lesbar sind. Damit die Aufteilung klappt, musst Du ein paar Tricks befolgen: Wähle für jede Seite dasselbe Seitenlayout, wobei die Seitenlayout-Auswahl immer vom Seitenverhältnis des Fotos abhängt. Wenn alle Bildrahmen dieselbe Größe aufweisen, sind auch die möglichen Zoomstufen einheitlich.

Mit der Hervorhebung von Bildpartien kannst Du ganze Geschichten erzählen. So hebt die junge Dame im Bildbeispiel förmlich vom Boden ab, beginnt zu schweben und wird schließlich ganz präsent. Den Bildrahmen ganz links füllt ein Ausschnitt des ursprünglich quadratischen Bildes bei Zoomstufe „min.“. Im zweiten Rahmen der linken Seite erfolgt mit einer Vergrößerung von 1.55 der „Absprung“ vom Boden. Beachte die kompositorische Achse der Arme, die sich mit den Ausschnitten der rechten Seite zu einem Dreieck zusammenfügt. Solche Achsen bestimmen die Schlüssigkeit Ihrer Bildaufteilungen.

Beide Bildboxen der rechten Seite basieren im nahtlosen Anschluss auf derselben Zoomstufe von 2.15. Je nach Motiv solltest Du natürlich mit Ausschnitten und Zoomwerten etwas experimentieren.

 

4. Dynamisch: Rapide im Rapport mit Zooms

Roller unterschiedlich herangezoomtSeitengestaltung eines Fotobuchs im Online-Editor

 

Ebenfalls nur ein einzelnes Foto benötigst Du, wenn Du eine dynamische Reihung in der Art eines Rapports, also eines durchlaufenden Musters erzeugen willst. Um das Ganze zu toppen, wähle am besten ein Motiv, das bereits eine Reihung aufweist: Eine Warteschlange von Menschen, mehrere Autos, ein Rudel Tiere oder auch ein Foto mit verschiedenen Blumen eignen sich hervorragend. Dennoch funktioniert das Prinzip grundsätzlich bei nahezu jedem Foto. Und natürlich kannst Du auch mehrere Fotos miteinander kombinieren, sofern sie verwandte Formen oder Farben aufweisen…

… denn wichtig ist Eines: Du arbeitest mit verschiedenen Bildausschnitten und Zoomstufen. Dabei wechselst Du rhythmisch zwischen Detaildarstellungen, Teil- und Gesamtansichten. Ziehe also Dein Motiv mindestens zweimal auf eine Seite und wähle für beide Seiten jeweils denselben Bildstreifen im Seitenlayout, der links und rechts bis an den Buchrand reicht. Der Rest ist deiner Intuition bzw. dem Regeln der Zoomstufe zwischen „min.“ und „max.“ überlassen.

Im Beispiel habe ich für das äußerste rechte Bild mit dem Regler „Foto skalieren“ die maximale Zoomstufe 3.00 gewählt. Wie stark sich der Zoomeffekt auf das Motiv auswirkt, hängt von der Bildgröße im Layout und natürlich von der Auflösung Deines Fotos ab. Je mehr Megapixel es besitzt, desto flexibler bist Du bei der Wahl des Bildausschnitts. Verschiebe das Motiv dazu nach Bedarf mit gedrückt gehaltener Maustaste im Bereich des Fadenkreuzes.

Tipp: Akzentuiere die rechte Seite per Titelschrift und einem Motiv mit hoher Zoomstufe, denn die rechte Seite im Buch wird üblicherweise bevorzugt betrachtet.

5. Locker und luftig: Motive auf Seitenhintergrund

 

Geburtstagsfotobuch

So gestaltet man ein Geburtstagsfotobuch im Online-Designer

Als so genannte „Freisteller“ bezeichnen die Bildbearbeitungsprofis Motive ohne Hintergrund. Derart leichte und luftige Seiten kannst Du gestalten, wenn Du das gewünschte Motiv etwa auf weißem Hintergrund fotografierst oder in einem Bildbearbeitungsprogramm den Hintergrund mit einem Werkzeug wie dem „Zauberstab“ auswählst und löschst. Für den reizvollen Effekt im fotokasten-Fotobuch lohnt sich der gewisse Aufwand allemal.

Für kleine Objekte wie die Kirschen reicht ein weißes Blatt als Unterlage. Fotografiere am besten im Freien bei diffusem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung. Nach Bedarf kannst Du Weißabgleich oder/und Helligkeit/Kontrast in einem einfachen Bildbearbeitungsprogramm optimieren. Im Beispiel habe ich das Foto mit dem Paar Kirschen zweimal untergebracht und das obere Motiv kurzerhand mit dem Rechtspfeil-Werkzeug am unteren Buchrand um 90° Grad nach rechts gedreht.

6. Voller Leben: Die Collage

Frühlingshafte Fotos mit Kindern als Collage im Online-EditorBildercollage mit dem Online-Designer gestalten

 

Mit dem Wort „Collage“ bezeichnet man eigentlich ein Bild, das aus mehreren verschiedenen Einzelelementen zusammengeklebt ist. Auch aus einer Anzahl von Fotos kannst Du im Fotobuch eine Collage erstellen. Der fotokasten-Online-Editor bietet für mehrere Bilder pro Seite eine Vielzahl an Seitenlayouts, die von der geradlinigen Ausrichtung bis hin zur Schrägstellung der Bilder reichen.

Wenn Du ein paar Tipps beachtest, gerät Deine Collage zum wahren Hingucker im Fotobuch: Lege pro Seite mindestens drei Bilder an und wähle für die linke und die rechte Seite unterschiedliche Seitenlayouts. Achte darauf, dass die Ober- und Unterkanten der Layouts auf beiden Seiten auf gleicher Höhe stehen, damit ein einheitlicher Gesamteindruck entsteht. Die wichtigsten Motive – wie im Beispiel die Kinderbilder – ordnest Du dem größten Bildrahmen zu.  Eventuell bietet es sich an, ein wenig in diese Fotos hinein zu zoomen, um die Motive präsenter wirken zu lassen. Gruppiere kleinere Fotos, die die Bildaussage unterstreichen, um das Hauptmotiv herum und variiere auch hier zwischen Detailansichten und Gesamtansichten. Das Wechselspiel zwischen Vielheit und Einheit schafft Abwechslung in der Komposition der Doppelseite.

Indem Du eine Skala verwandter Farbtöne aufgreifst, wachsen die einzelnen Fotos zu einer lebendigen Bildcollage zusammen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eva Ruhland ist als freiberufliche Grafikdesignerin, Medienkünstlerin Autorin und Fachjournalistin tätig. Interaktive Multimedia-Produktionen ergänzen das Spektrum ihrer langjährigen Praxis mit Windows und Mac. Ruhland studierte in München an der Akademie der Bildenden Künste Malerei, Grafik und Kunsterziehung, zudem Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität. Sie publizierte diverse Zeitschriftenartikel und Bücher zu den Themen Fotobuch-Gestaltung und Bildbearbeitung.

letzter Artikel
nächster Artikel

Noch was schönes

No Comments

Leave a Reply