Rezepte

Rezept für Älplermakkaroni: Kulinarischer Ausflug in die Schweiz

Aelplermakkaroni

Heute trauen wir uns an eine ganz unübliche Variante der Makkaroni. Und zwar: Makkaroni mit Apfelmus. Eine echte Tradition aus der Schweiz. Süß und deftig? Das geht? Ja, das geht sehr wohl und schmeckt wirklich einzigartig. Wenn Du beim nächsten Kochen mit Freunden mal so richtig auftrumpfen willst, dann habe ich hier das richtige Rezept für Dich. Ganz einfach gemacht…

Zutaten für 2 Personen

  • 200 g Makkaroni
  • 4-5 kleine Kartoffeln
  • 100 g Rohschinken (Einige Rezepte nehmen Speck oder auch Bündner Trockenfleisch)
  • 100 g Bergkäse
  • 100 ml Schmand
  • 50 ml Milch
  • Butter
  • 3 kleine Schalotten
  • Salz, Pfeffer & Blattpersilie

Und so geht’s:

  1. Die Kartoffeln in Würfel schneiden (circa 1×1 cm groß) und in Salzwasser etwa 10 Minuten kochen.
  2. Die Makkaroni  zu den Kartoffeln  geben und beides weiterkochen bis die Makkaroni bissfest sind.
  3. Den Rohschinken in Würfel schneiden und kurz in der Pfanne andünsten. Währenddessen auch den Bergkäse in kleine Würfel schneiden.
  4. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  5. Die Makkaroni und Kartoffeln abtropfen und gemeinsam mit den Rohschinkenwürfeln in eine feuerfeste Form geben. Alles gut vermischen, mit dem Bergkäse, ein paar Butterflöckchen und Pfeffer bestreuen.** TIPP: Kein Salz. Durch die in Salzwasser gegarten Makkaroni und Kartoffeln sowie den Rohschinken ist das Gericht bereits salzig genug.
  6. Milch und Schmand  kurz aufkochen lassen und dann über dem Gericht verteilen.
  7. Die Älplermakkaroni  15-20 Minuten im Backofen überbacken. Währenddessen die Schalotten in Ringe schneiden und in  Butter dünsten.
  8. Älpermakkaroni aus dem Ofen holen, mit den Zwiebeln und Blattpetersilie bestreuen.
  9. Jetzt noch ein Glas Apfelmus auf den Tisch und … Unglaublich, aber wahr: es schmeckt hervorragend! Probiert’s aus! Ich persönlich mische das Apfelmus direkt unter die heissen Älpler. Das deftige der Makkaroni und die leicht süss-säuerliche des Apfelmuses ist ein richtiger Gaumenschmaus.

Hier gibt’s das Rezept als PDF zum Download

letzter Artikel
nächster Artikel

Noch was schönes

No Comments

Leave a Reply