Wohnideen

Pastelliges, Buntes, Knalliges – Dekotrends von der Lifestylemesse early bird 2013

early bird

Liebe Frühlingserwachte! Am vergangenen Wochenende  durfte ich neugierige Blicke durch die Hamburger Messehallen schweifen lassen. Die ‚early bird‘ stand auf dem Programm und versprach Aha-Momente zu diesjährigen Wohn- und Dekotrends. Hier kommen meine Highlights.

 

Neon trifft Purismus

Wow, teilweise fühlte ich mich wirklich rückversetzt in die achtziger Jahre. Neon ist wieder da und zwar auf allen nur denkbaren Materialien. Der Trend wird in diesem Jahr so stark, dass die Trendshow der Messe den Knallfarben einen eigenen Schwerpunkt widmete.

Anders als in den Achtzigern scheinen wir aber dazugelernt zu haben und setzen die Farbbooster nur selektiv und dezent  ein. Da gibt es Teppiche aus naturfarbenen Wollfasern, auf denen eine neongrüne Libelle flattert, oder ein schlichter, weiß gedeckter Tisch wird durch eine neongelbe Etagere aufgepeppt.

Schön übertragbar ist der Neontrend auch auf das diesjährige Osterfest. Mir gefiel spontan die Idee, einen klassischen Osterstrauß mit Zweigen in einer möglichst farbneutralen Vase mit neonfarbenen Anhängern zu schmücken. Die können dann, wie hier beim skandinavischen Label „Liv“ gesehen, aus Papier oder farbig bedrucktem Stoff sein.

Mir stachen beim Schlendern durch die Hallen auch die riesigen Shopper des kleinen Dortmunder Labels „größer, fetter, breiter“ ins  Auge.  Grell, durch das Segeltuchmaterial wohl extrem reißfest und trotzdem schlicht.

Meine Welt ist Puderzucker

Es ist mir ein Rätsel, wer all die klebrigen, bunten und zugegebenermaßen entzückend aussehenden Cupcakes essen soll! Dieser Trend ebbt keinesfalls ab. Nach dem Messerundgang würde ich sagen: Im Gegenteil, da geht noch `ne Schippe drauf. Backförmchen, Strohhalme, Liebesperlen, Cupcakes gehäkelt, aus Fimo (Achtung, kommt auch stark wieder), aus Porzellan, mit und ohne Kalorien, uff … und die Törtchen bleiben mitnichten im Ofen und auf dem Teller. Sie zieren gemalt Geschirr, Postkarten, Stempel und so weiter.

Die Mutter aller Cupcaketräume ist wohl das Label „Miss Etoile“ aus Kopenhagen.  Wer nicht auf Pastellfarben und nostalgisches Flair steht, der hat um diesen Stand einen großen Bogen gemacht. Ich nicht!

 

Für die Kids … und ein wenig für mich

„Das ist für Kinder und für alle, die sich das Mädchenhafte bewahrt haben.“  Ein bisschen Gesellschaftstrend wurde auch sichtbar an den Ständen, an denen Trauben verzückter Frauen stehen blieben, um sich Kochhandschuhe mit den Motiven der „kleinen Zauberin Merlind“ oder Stempel  mit den englischen Zeichnungen von „Belle & Boo“ anzusehen.

 

In der early bird Kinderwelt hatte sich auch Melamingeschirr einen festen Platz erobert. Meine Favoriten hier waren die noch recht unbekannten, aber wunderschönen Eierbecher in Pilzform von „Maileg“.

Wenn das nicht ein niedliches Geschenk für das Osternest ist! Und dazu passen die Desserteller aus Melamin mit Fotos der eigenen Osterknirpse.

Hoffentlich konnte ich Dich ein wenig inspirieren, so wie mich die vielen Eindrücke der early bird. Jetzt heißt es weiterdenken, umsetzen, dekorieren!

letzter Artikel
nächster Artikel

Noch was schönes

No Comments

Leave a Reply