Urlaub & Freizeit

Ein halbes Jahr Weltreise – meine besten Tipps für die Planung

Weltreise planen - so gehts

„Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist.“ Was Johann Paul Friedrich Richter im 18. Jhd. schon wusste, ist heute ein andauernder Trend. Immer mehr Abenteuerlustige nutzen ein mit dem Arbeitgeber vereinbartes Sabbatical oder die Pause beim Jobwechsel für eine Weltreise.

Vielleicht denkst Du, dass das für Dich nicht machbar wäre: zu hohe Kosten, zu viele Verbindlichkeiten zu Hause, zu abenteuerlich? Zumindest waren das genau meine Gedanken, als ich das erste Mal über dieses Thema gestolpert bin. Und dann hielt ich Anfang 2016 doch ein Flugticket für meine Weltreise in der Hand und habe mich für ein halbes Jahr aus Deutschland verabschiedet. Hier will ich Dir meine Planung erklären. vielleicht hilft es Dir bei deiner Planung und dem Schritt zu Deinem eigenen Flugticket.

Weltreise planen

Weltreise planen – der erste Grobcheck

Ich habe während der Vorbereitung und später auf der Reise viele Gleichgesinnte getroffen und wir waren uns alle einig: Der Weg beginnt mit dem ersten Gedanken. Die Idee auf Weltreise zu gehen, ist also nicht auf einmal da, sie schleicht sich eher an. In Form von Erzählungen anderer, verschiedenen Büchern, TV-Dokumentationen und der Frage, die irgendwann immer lauter wird: Geht das wirklich? Könnte ich das auch?

Dann folgt Phase 2:

Man strickt Hirngespinste und baut Fantasieschlösser. Wenn ich verreisen könnte, wo würde ich eigentlich hin? Man schreibt einfach mal alle Traumziele auf, beschäftigt sich dann näher damit: Wie erschlossen ist das Land für Touristen? Gibt es Gefahren für Reisende? Welche Zeit ist die beste Reisezeit? So setzt sich dann langsam eine Liste zusammen.

 

Kosten Weltreise

Nun kommt Phase 3: die Rechenaufgabe. Nur um der Neugier gerecht zu werden, rechnet man kurz mal nach. Über booking.com, airbnb und hostelworld sieht man ziemlich schnell, welche Kosten für Übernachtungen auf einen zukommen. Diese Kosten sind auch ein guter Indikator für eine erste grobe Rechnung, wie teuer das Leben im Allgemeinen wäre. Gleichen die Übernachtungskosten in etwa denen in Deutschland? Dann kannst du davon ausgehen, dass Essen, Trinken und Freizeitvergnügen in etwa dem Kostenstandard hier entsprechen. Ist es teurer oder günstiger, dann rechne ungefähr diesen Prozentsatz auf Deine Ausgaben in Deutschland oder davon ab.

Zu dieser Rechnung fügst Du nun die Kosten, die während Deiner Abwesenheit in der Heimat anfallen. Einiges lässt sich hierbei umgehen:

  • Kannst Du dir zum Beispiel vorstellen, Deine Wohnung unterzuvermieten, fällt dieser große Kostenanteil schon weg. Hole Dir aber vorher das Einverständnis deines Vermieters ein.
  • Ein Austritt aus der gesetzlichen Krankenversicherung macht Sinn, wenn Du für längere Zeit ins Ausland gehst, da sie während Deiner Reise nicht mehr greift und Du eine spezielle Auslandskrankenversicherung benötigst.
  • Du kannst dein Auto still legen lassen oder vermietest es für diesen Zeitraum an Bekannte oder Verwandte.
  • Checke Deine Versicherungen. Welche können während Deiner Abwesenheit ruhen?

Nun solltest Du einen guten Überblick über die anstehenden Kosten pro Monat haben. Es folgt Kostenpunkt 3: Der Transport.

  • Ich habe mir mit meiner Liste an Traumländern einige Angebote zu Around-the-World-Tickets über das Internet eingeholt und letztlich über STA Travel. Bist Du Student? Großartig. Dann bekommst Du Rabatt auf Dein Ticket. Es kann nicht schaden, auch einmal selbst die Fluganbieter zu checken. Hast Du vielbereiste Länder auf Deiner Liste, kann das eventuell noch günstiger sein.
  • Je nach Land, das Du wählst, sieht dann auch die Fortbewegung vor Ort aus. Asien? Hier kommst du mit kleinen Transportbussen und Booten von A nach B. Erkundige Dich vorher, womit die Einheimischen reisen. Das kostet ca. nur 10% bis 50% des Preises, den Du für die gängigen Fortbewegungsmittel für Touristen zahlen würdest. Es gibt einige gute Reiseblogs auf denen Du dich zu ungefähren Kosten informieren kannst. Neuseeland? Hier kommst Du um einen Camper nicht herum. Reise- und Übernachtungsmöglichkeit in einem: Günstiger und komfortabler geht’s nicht und die DOCs (die staatlichen Campingplätze) sind sehr günstig und liegen sehr oft unglaublich schön mitten in der schönsten Natur . USA? Mietwagen und Motel. Schau Dir ein paar Angebote und Anbieter an, um ein Gefühl für die Kosten zu bekommen.

Nun ist die Kostenliste fertig und Du hast ein Gefühl, was du finanztechnisch stemmen müsstest, um Deinen Traum wahrzumachen. Abhängig von Deiner monatlichen Sparquote weißt Du nun, wie lange Du sparen müsstest, bis Du losfahren kannst. Vielleicht passt Du deine Länderauswahl oder die Zeiträume in den Ländern noch mal an? Du lebst sehr günstig in Asien während Hawaii zum Beispiel sehr teuer ist. Vielleicht kannst Du mit Deinem Arbeitgeber auch ein anderes Gehaltsmodell wie zum Beispiel 50% Weiterzahlung vereinbaren? Vielleicht planst Du auch einen Work & Travel Aufenthalt ein? In Australien kannst Du bis zu deinem 30sten Lebensjahr ein Arbeitsvisum mit Reisezeit dazwischen beantragen, in Kanada bis zum 35sten Lebensjahr.

Wenn Du ein definitives Ziel vor Augen hast, wirst Du sehen, wie einfach es auf einmal ist, Geld zur Seite zu legen. Und mit jeder Information, die Du jetzt sammelst, scheint der Traum einer Auszeit im Ausland machbarer zu werden.

Du brauchst noch ein bisschen mehr Motivation für Deine eigene Weltreise?

  • Buchtipp I: „Das große Los: Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr.“ Eine wahre Geschichte, wunderschön und witzig erzählt und der Clou: eine halbe Million ist auch nach Meinung der Autorin gar nicht nötig!
  • Buchtipp II: „Die beste Entscheidung unseres Lebens: Wie wir einfach loszogen und um die halbe Welt reisten“ ist ein humorvoller Bericht eines Pärchens, das auszog, ein Abenteuer zu erleben.
  • Blogtipp: Mit Kindern geht nicht? Geht doch: Diese Familie mit 4(!) Kindern haben wir auf unserer Reise kennengelernt. Sie haben vorgemacht, wie einfach und mit wie viel Spaß und Harmonie es geht http://sechspaarschuhe.de/ueber-uns/
letzter Artikel
nächster Artikel

Noch was schönes

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort